Service Hotlines | Deutschland: +49 851 98 69 09 99 | Österreich: +43 2762 52481| Schweiz : +41 415 62 08 55 ​| Lieferungen weltweit
Ausgehend von der Annahme, dass jeder menschliche Organismus sowie jeder Krankheitserreger bestimmte Frequenzen aussendet, soll durch die Frequenztherapie die Pathogene so in Schwingung versetzt werden, dass sie zerstört, bzw. vom Immunsystem bekämpft werden können

Dr. Royal Raymond Rife

Dr. Royal Raymond Rife war ein brillanter Wissenschaftler und ein Vorbild für unsere Zeit. Er entwickelte so manchen wissenschaftlichen Durchbruch sowohl auf dem Gebiet der Mikroskopie als auch in der Medizin. Diese wurden in seiner Zeit von verschiedenen Zeitungen, darunter die LA Times und die San Diego Tribune, gut dokumentiert.

Dr. Hulda Clark Frequenzliste

Die Biologin und Physiologin Dr. Hulda Regehr Clark ging zeit ihres Lebens der Frage nach, was den Menschen eigentlich krank macht. Dabei vertrat sie im Laufe ihrer Forschungsarbeit den Standpunkt, dass Umweltgifte und Parasiten der Grund für schwere und schwerste Erkrankungen beim Menschen seien
Dr. Robert C. Beck ist der Erfinder der Blutelektrifizierung, die von Steven Kaali und Peter Schwolsky zum US-Patent angemeldet wurde. Seine Erfindung geht dabei zurück auf die Forschungsarbeiten von Dr. Hulda Clark sowie Dr. Robert J. Thiel. Becks Methode der Blutelektrifizierung. Dabei wird die Annahme zugrundegelegt, dass Parasiten, Bakterien, Viren und Pilze durch einen geringen Stromimpuls von 50 bis 100 Mikroampere gelähmt werden. Dadurch sind die Erreger nicht mehr in der Lage, die körpereigenen Zellen zu infizieren und das Immunsystem kann sie innerhalb kürzester Zeit eliminieren. Wie genau die Blutelektrifizierung nach Beck, d.h. sein legendärer Zapper funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.
Bereits Nikola Tesla wusste, dass alles Sein schwingende Energie ist und durch die entsprechenden Schwingungen auch gewandelt werden könne. Tesla war für den russischen Erfinder George Lakhovsky das Vorbild für die Konstruktion seines Multiwellenoszillators.

Binauralen Schwebungen

Akustische Signale, wie Töne oder Laute, breiten sich vor allem in der Luft über Wellen aus, die sogenannten Schallwellen. Diese Schallwellen können in Kurven dargestellt werden, welche wie eine Wellenbewegung auf-, bzw. abschwingt. Während tiefe und laute Töne von großen Wellenlängen abstammen, erzeugen höhere und leisere Töne kleine Wellenlängen. Forscher haben herausgefunden, dass viele Meditationsübungen durch binaurale Schwebungen, also Frequenzen, die vom Stammhirn erzeugt werden, ihre optimale Wirkung entfalten können
In der Welt der Reduktionsbiologie hat sich die Annahme eingebürgert, dass alle abwägbaren Eigenschaften der lebenden Materie (einschließlich der Morphologie, der Zellentwicklung und des Zwecks sowohl der Zellen als auch der einzelnen Mitglieder der Spezies) vollständig von der DNA bestimmt werden.

Ampere (Stromstärke)

Bewegen sich elektrische Ladungsträger, so wird dies als elektrischer Strom bezeichnet. Die Ladungsträger können Ionen in einer Flüssigkeit oder einem Gas sein oder Elektronen, die sich frei in Metallen bewegen.

Zitteraale und Frequenztherapie

Die Ursprünge der Elektromedizin, deren die Frequenztherapie angehört, findet man bei den alten Ägyptern.

Sie nutzten die Elektrizität des Zitteraales (Electrophorus electricus) zur Schmerzbehandlung, als sogenanntes „Analgetikum“ und erzielten damit verblüffende Erfolge.
Diese Frequenz-Liste der Viren und Bakterien nach Dr. Csaba Vertesi ist sortiert nach den Frequenzspektren von 287 kHz - 581 kHz.

Wenn Sie diese Frequenzen z.b. mit F-Scan 3 oder 4 analysieren, empfehlen wir die Messung bei 80 kHz zu starten.

Frequenz-Therapie

Derzeit werden viele Frequenztherapie-Geräte am Markt angeboten und teilweise hören sich die Werbebotschaften der jeweiligen Hersteller von Frequenztherapie-Geräten sehr vielversprechend an.

Doch was ist Frequenz-Therapie genau, und ist es wirklich eine Therapieform? Wie wirkt sich die Frequenz-Therapie im menschlichen Körper aus.

Information verändert Materie

Fabrizio Benedetti ist Professor für Physiologie und Neurowissenschaften an der Medizinischen Fakultät der Universität Turin in Turin, Italien. Er ist bekannt für seine Erforschung der Placebo-und Nocebo-Effekte.
1 von 2