Service Hotlines | Deutschland: +49 851 98 69 09 99 | Österreich: +43 2762 52481| Schweiz : +41 415 62 08 55 ​| Lieferungen weltweit

Exanthema subitum

Exanthema subitum wird auch als Drei-Tage-Fieber bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine, in der Regel, harmlose Infektion mit dem Humanen Herpesvirus 6, kurz HHV-6 und dem Humanen Herpesvirus 7, kurz HHV-7. Meist tritt das Drei-Tage-Fieber bei Babys oder Kindern zwischen dem sechsten Monat und zwei Jahren auf. So gut wie alle Kinder sind bis zu ihrem dritten Lebensjahr mit diesen Viren in Kontakt gekommen. Von Saisonalität kann keine Rede sein, denn das Virus kommt das ganze Jahr über vor.

Sars 2

Sars 2 oder auch als Sars-CoV-2 bezeichnet oder noch besser als Coronavirus bekannt, ist ein Virus, welchen zu den Coronaviridae gehört. Das erste Mal tauchte Sars 2 im Dezember 2019 in der chinesischen Stadt Wuhan auf. Von dort verbreitete es sich rasant in der ganzen Welt.

Sars 1

Sars 1 wird auch als Sars-CoV 1 bezeichnet und ist ein Virus, das zur Familie der Coronaviridae gehört. Das Virus sorgte in den Jahren 2002/2003 für eine weltweite Pandemie, welche über 774 Todesopfer in einem Jahr forderte. Eine Infektion mit Sars 1 kann zu einem schweren akuten Syndrom der Atemwege führen.

Rubellaviren - Röteln

Röteln ist eine Infektion mit Rubellaviren. Diese werden hauptsächlich über die Tröpfcheninfektion von Menschen zu Mensch weitergegeben. Typisch für die Krankheit ist primär der Hautausschlag. Eine Infektion mit Röteln gilt zu den Kinderkrankheiten, doch auch Erwachsenen können sich mit dem Virus infizieren. Viele verwechseln die Röteln mit den Ringelröteln. Beides sind jedoch verschieden Krankheiten und werden von jeweils einem anderen Virus verursacht.

Coxsackie B6 Virus

Die Coxsackie B6 Viren gehören so wie das Hepatitis A Virus zur Familie der Picornaviren. Sie sind einsträngige RNA-Viren und gehören zur Gattung der Enteroviren. Sie sind auf der ganzen Welt zu finden, jedoch gehäuft dort, wo mildes Klima herrscht, wie in Mitteleuropa. Der Erkrankungshöhepunkt ist hierbei der Spätsommer und der Frühherbst. In diesen Zeiten kann es durchaus zu epidemischen Ausbrüchen kommen. Nach einer Infektion mit dem Virus können etwa nach 7 bis 10 Tagen im Blut IgM-Antikörper nachgewiesen werden, welche sich dort einen Monat halten können. Eine zweite Serumprobe ist unabdingbar, um den Anstieg des Titers beobachten zu können.

Varizella-Zoster-Virus

Das Varizella-Zoster-Virus, kurz VZV ist ein Virus aus der Gruppe der acht Herpesviren. Das Virus verursacht bei uns Menschen neben der Kinderkrankheit Windpocken auch noch die bekannte Gürtelrose.

Retroviren

Retroviren sind bei Menschen und Wirbeltieren eine weitverbreitete Gattung der RNA-Viren. Bei ihrer Vermehrung wir die einzelsträngige RNA des Genoms in einem Prozess aus mehreren Stufen in eine Doppelstrang-DNA umgeschrieben. Früher wurden sie in drei Unterfamilien unterteilt. Die Oncovirinae, Lentivirinae und die Spumavirinae

Masern

Bei Masern handelt es sich um eine hochansteckende, fieberhafte Infektion mit Viren. Diese Erkrankung wird von den gleichnamigen Masern-Viren verursacht. Meist beginnt die Krankheit mit Beschwerden, die einer Grippe ähneln. Im Verlauf der Krankheit bildet sich der charakteristische Masern-Ausschlag. Besonders häufig tritt die Masern-Krankheit bei Kindern unter fünf Jahren auf.

Herpes Zoster?

Herpes Zoster, auch umgangssprachlich als Gürtelrose bekannt, ist eine Viruserkrankung, die durch das Varizella-Zoster-Virus (VZV) ausgelöst wird. Dieses Virus bildet neben dem Herpes Zoster noch eine weitere Erkrankung aus. Die bekannten Windpocken. Sie ist die Erstinfektion, die durch das Virus entsteht. Das bedeutet, wenn sich eine Person das erste Mal mit den Viren ansteckt, entwickelt er die Krankheit Windpocken. Nachdem diese Kinderkrankheit abgeklungen ist, bleiben die Viren jedoch schlummernd in den Spinal-Ganglien zurück. Die Viren können ein Leben lang inaktiv bleiben oder als Herpes Zoster wieder ausbrechen. Dies kann sogar Jahre bis Jahrzehnte nach den Windpocken der Fall sein. Die erwachenden Viren breiten sich dann entlang der Nervenbahnen aus und sorgen für Entzündungen des befallenen Nervengewebes. Die jeweiligen Hautareale bilden die charakteristischen Hautausschläge des Herpes Zoster.

Xenotropic Murine Leukemia Virus

Bei einer Untersuchung von Tumorproben von Betroffenen mit Prostatakarzinom Genoabschnitten wurde 2006 ein bislang unbekanntes Virus entdeckt. Aufgrund seiner hohen Ähnlichkeit zu den bereits bekannten xenotropen murinen Gammaretroviren wurde es xenotropic murine leukemia virus-related virus, kurz XMRV benannt. Weitere Arbeitsgruppe berichteten basierend auf PCR-Analyseergebnisse von einer Assoziation zwischen Prostatakrebs und XMRV. Des Weiteren wurden 2009 ein kausaler Zusammenhang zwischen einer myalgischen Enzephalomyelitis und dem XMRV nachgewiesen.

Coxsackie B5

Das Coxsackie B5 Virus gehört zur Familie der einsträngigen RNA Viren und zu den Picornaviren. Hierzu zählt ebenfalls das Hepatitis A Virus. Die Coxsackie B5 Viren sind überall auf der Welt zu finden, doch besonders in Mitteleuropa, wo mildes Klima herrscht, verbreitet. Vor allem im Sommer und im Spätsommer werden die meisten Infektionen mit dem Virus verzeichnet. Häufig kann es in diesen Zeiten auch zu einem epidemischen Ausbruch kommen. Sie sind häufig die Ursache für verschiedene schwerer systemischer Erkrankungen sein.

Hand-Fuß-Mund-Syndrom

In der Regel handelt es sich beim Hand-Fuß-Mund-Syndrom um eine harmlose, dennoch hochinfektiöse Virusinfektion. Vor allem betroffen sind Kinder unter zehn Jahren. Unterschiedliche Enteroviren sind Auslöser dieser Erkrankung. Diese Viren kommen überall auf der Welt vor und sind hochansteckend. Das Hand-Fuß-Mund-Syndrom hat das ganze Jahr über Saison. Jedoch liegt der Schwerpunkt der Infektionen im Spätsommer und im Frühherbst.
1 von 4